Barbara


Kuhls-Mahlitz


#barbarabewegtochtrup

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger.

Mein Name ist Barbara Kuhls-Mahlitz und ich bewerbe mich als Bürgermeisterkandidatin im wunderschönen Ochtrup. Ich bin bin verheiratet, wir haben einen volljährigen Sohn und ich lebe in meinem Elternhaus in Ochtrup.

Mehr als 20 Jahre habe ich ein kleines Unternehmen in Ochtrup geleitet und bin als junge Mutter vor 16 Jahren das erste Mal in den Stadtrat gewählt worden.

Barbara Kuhls-Mahlitz

Meine Positionen

Meine Ziele

Schu­le und Bil­dung

Die Schu­len müssen op­ti­mal aus­ge­stat­tet sein, damit auch in Zu­kunft bei uns in Och­trup alle Schul­ab­schlüs­se ab­sol­viert werden kön­nen.

Ich stehe zum Erhalt des drei­glied­ri­gen Schul­sys­tems und der Grund­schu­len, ins­be­son­de­re der Grund­schu­len in Lan­gen­horst und Wel­ber­gen.

Die Un­ter­stüt­zung beim Thema In­klu­si­on wird deut­lich ver­bes­sert.

Das Motto lautet „In­klu­si­on ge­mein­sam ge­stal­ten“. Um schul­über­grei­fen­de Pro­jek­te durch­zu­füh­ren, soll das Schul­zen­trum zum Schul­cam­pus um­ge­stal­tet wer­den.

Wirt­schafts­för­de­rung

Wirt­schafts­för­de­rung be­ginnt beim per­sön­li­chen Kon­takt. Der in­ten­si­ve Kon­takt zu den kleins­ten bis hin zu den großen Un­ter­neh­men sehe ich, in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Wirt­schafts­för­de­rer, als meine Auf­ga­be. Wir be­nö­ti­gen ein Netz­werk aus Un­ter­neh­mern, Schu­len, Ver­ei­nen und Ver­wal­tung.

Ich werde aktiv dafür wer­ben, dass sich Un­ter­neh­men in Och­trup an­sie­deln. Der ge­plan­te Ausbau der Be­treu­ungs­an­ge­bo­te führt dazu, dass Fa­mi­li­en und Beruf un­kom­pli­zier­ter zu ver­ein­ba­ren sind und von Un­ter­neh­men als Stand­ort­vor­tei­le wahr­ge­nom­men wer­den. Gut aus­ge­bil­de­te Schü­ler werden gute Azu­bis, An­ge­stell­te oder selbst Un­ter­neh­mer. Die In­ves­ti­ti­on in Schule und Bil­dung ist die Wirt­schafts­för­de­rung von mor­gen.

Land­wirtscha­ft und Bau­er­nschaf­ten

Die Land­wirt­schaft ist ein wich­ti­ger Teil un­se­rer länd­li­chen Kultur und sie hält die Bau­er­schaf­ten le­ben­dig.

Hier gilt es den Sa­nie­rungs­stau der Wirt­schafts­we­ge ab­zu­bau­en und die Ver­kehrs­si­cher­heit zu er­hö­hen.

Das System der Schü­ler­be­för­de­rung muss dem Bedarf der Kinder und Eltern in den Bau­er­schaf­ten an­ge­passt wer­den.

Klima- und Um­welt­schutz

Im Be­reich Klima- und Um­welt­schutz hat Och­trup einen Nach­hol­be­darf.

Der Kreis Stein­furt hat genaue CO2-Ziele for­mu­liert. In Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kreis sind auch für Och­trup CO2-Ziele zu for­mu­lie­ren, Um­set­zungs­stra­te­gi­en zu er­ar­bei­ten und die Öf­fent­lich­keits­ar­beit zu leis­ten.

Pro­jek­te im Be­reich Kli­ma­schutz sollen Leucht­turm­cha­rak­ter be­kom­men und die Stadt eine Vor­bild­funk­ti­on aus­üben. Ein spe­zi­el­les Au­gen­merk habe ich auf das Thema „grü­nen“ Was­ser­stoff ge­legt.

In­for­ma­ti­on und Trans­pa­renz

Ich werde auch in Zu­kunft, als Bür­ger­meis­te­rin, für Trans­pa­renz und offene Kom­mu­ni­ka­ti­on ste­hen.

Die Mit­ge­stal­tung der Och­tru­per an der Ent­wick­lung un­se­rer Stadt soll in einem re­gel­mä­ßi­gen und of­fe­nen Bür­ger­dia­log statt­fin­den, ob per­sön­lich oder di­gi­tal.

Fa­mi­li­en

Die Fa­mi­li­en, die Jugend und unsere Se­nio­ren stehen im Mit­tel­punkt meiner zu­künf­ti­gen Arbeit als Bür­ger­meis­te­rin.

Sie sind das Fun­da­ment, auf dem wir in Och­trup auf­bau­en. Der Ausbau der Be­treu­ungs­an­ge­bo­te muss fle­xi­bel zu­ge­schnit­ten sein, das gilt für Fa­mi­li­en, Jugend und Se­nio­ren glei­cher­ma­ßen.

Ein Motto lau­tet: „Kurze Beine - kurze Wege“ und nicht nur unsere äl­te­ren Mit­bür­ger, denen wir viel zu ver­dan­ken haben, sollen Och­trup bar­rie­re­frei ge­nie­ßen kön­nen.

Privater, Beruflicher und politischer Werdegang

Im September 1968 als vierte von fünf Töchtern bin ich in Ochtrup geboren und auf unserem Kotten aufgewachsen.

Nach dem Schulbesuch in Ochtrup erfolgte die Ausbildung zur Raumausstatterin in Hamm mit späterer Weiterbildung zur staatlich geprüften Gestalterin.

1996 bin ich nach Ochtrup zurückgekehrt.

Von August 1997 bis Mai 2019 führte ich selbstständig ein kleines mittelständiges Unternehmen.

Seit Juni 2019 bin ich als Mitarbeiterin im Bereich Projektverfolgung und Messeorganisation tätig.

Seit 2004 bin ich schon als junge Mutter im Stadtrat. Davon habe ich 10 Jahre den jetzigen Ausschuss für Bildung und Sport geleitet und in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung die Sitzungen geplant und organisiert. Außerdem bin ich Mitglied im Haupt– und Finanzausschuss. Einige Jahre war ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bin jetzt stellvertretende Parteivorsitzende.

Schon immer habe ich mich gerne in und für Ochtrup engagiert. Als Kind, bis hin zum jungen Erwachsenen war ich aktiv in der Jugendarbeit. Zudem war ich viele Jahre als Lektorin tätig.